Rapamycin oder Rapacan (Sirolimus)
4.82 / 21

Rapamycin oder Rapacan (Sirolimus)

4.82 / 21

Rapamycin (Rapacan) ist ein Immunsuppressivum mit antimykotischen und antitumorösen Wirkungen. Es hat eine unterdrückende Wirkung auf das Immunsystem. Es ist wirksam in Fällen, in denen es notwendig ist, seine Aktivität zu unterdrücken, um einige Krankheiten zu vermeiden oder die Abstoßung von Spenderorganen zu verhindern.

Nach einigen Daten kann der aktive Bestandteil des Medikaments, Sirolimus, sowie das Nahrungsergänzungsmittel Rapamycin positiv auf die Gesundheit älterer Menschen wirken und dazu beitragen, das Leben zu verlängern, aber dies erfordert zusätzliche Studien zur Bestätigung.

Rapamycin

Medikamenten-Infos

  • Markennamen: Rapamune, Rapamycin, Rapacan;
  • Aktiver Inhaltsstoff: Sirolimus;
  • Hersteller: Pfizer, Biocon.

Rapamycin (Rapacan) und sein aktiver Wirkstoff Sirolimus

Rapamycin (oder Rapacan) ist eine Tablette, die den aktiven Wirkstoff Sirolimus enthält. Damit die Behandlung mit dem Medikament wirksam ist, sollten Sie den Anweisungen oder den Empfehlungen des Arztes folgen.

Nachdem Sie die Tablette eingenommen haben, gelangt der aktive Wirkstoff Sirolimus ins Blut und hat folgende Wirkungen:

  • Blockiert das Zellwachstum;
  • Blockiert die Zellreproduktion;
  • Unterdrückt das Immunsystem.

ACHTUNG! Eine Überdosierung von Rapamycin kann zu gefährlichen Ergebnissen führen. Nehmen Sie das Medikament nicht ohne ärztliche Verschreibung ein.

Anwendungsgebiete

Die Hauptindikationen von Rapamycin (Rapacan) sind die Tumorbehandlung und die Verhinderung einer möglichen Abstoßung von Spenderorganen. Die EMA hat die Anwendung des Medikaments in den folgenden Fällen genehmigt:

  • Verhinderung der Abstoßung von Spenderorganen nach Nierentransplantation bei Erwachsenen;
  • Behandlung von sporadischer Lymphangioleiomyomatose mit mäßiger Lungenschädigung.

Behandlungsregime und Dosierungen

Die Behandlungsregime und Dosierungen von Rapamycin hängen vom Zweck seiner Verwendung ab. Das Medikament ist in einer Dosierung von 1 mg erhältlich. Ein Arzt kann mehr als eine Tablette gleichzeitig verschreiben.

  • Nach einer Transplantation wird in der Regel eine Einzeldosis von 6 mg verschrieben. Danach wechseln Sie zu einer täglichen Dosierung von 2 mg, bis der erforderliche therapeutische Spiegel des aktiven Wirkstoffs im Blut erreicht ist. Anschließend wird die Dosierung individuell berechnet, und die Behandlungsdauer beträgt 2–3 Monate.
  • Zur Behandlung von sporadischer Lymphangioleiomyomatose beträgt die übliche Anfangsdosierung 2 mg pro Tag. Nach 10 - 20 Tagen, wenn der therapeutische Spiegel des Wirkstoffs im Blut erreicht ist, sollte die Dosierung je nach individuellen Merkmalen angepasst werden.

Vor der Anpassung der Medikamentendosierung sollten spezielle Tests durchgeführt werden, um den Spiegel des aktiven Wirkstoffs im Blut zu bestimmen. Dosieranpassungen sind auch erforderlich für:

  • Schwarze Menschen wegen hohem immunologischen Risiko;
  • Menschen mit Leberfunktionsstörungen.

Zurzeit gibt es nicht genügend Daten, um zu bestätigen, dass die Reaktion von Menschen über 65 Jahren auf das Medikament sich von der jüngerer Menschen unterscheiden könnte. Auch die Sicherheit des Medikaments für Kinder und Menschen unter 18 Jahren muss noch nachgewiesen werden. Daher sollte ein Arzt über Dosieranpassungen auf der Grundlage individueller Merkmale und der Zweckmäßigkeit der Verwendung von Rapamycin im jeweiligen Fall entscheiden.

Empfehlungen zur Anwendung

Rapamycin (Rapacan) 1 mg ist als Tabletten erhältlich. Um die beste Wirkung von Rapamycin zu erzielen, befolgen Sie diese Regeln:

  • Nehmen Sie das Medikament jeden Tag zur gleichen Zeit ein;
  • Nehmen Sie die Tablette mit viel Wasser ein;
  • Nehmen Sie das Medikament vor oder nach den Mahlzeiten ein;
  • Vermeiden Sie Grapefruitsaft.

Obwohl Daten zur Kombination von Alkohol und Rapamycin nicht ausreichend sind, empfehlen wir, Alkohol während der gesamten Behandlungsdauer mit dem Medikament zu vermeiden, um Nebenwirkungen zu verhindern.

Außerdem sollten Sie bei der Einnahme von Rapamycin fetthaltige Lebensmittel meiden. Denn Fette verringern die Absorptionsrate des Wirkstoffs des Medikaments. Johanniskraut kann die Blutkonzentration des aktiven Wirkstoffs senken. Vermeiden Sie während der Behandlung Medikamente, die Johanniskraut enthalten.

Verpasste Dosis

Wenn Sie eine Dosis Rapamycin vergessen haben, nehmen Sie sie so schnell wie möglich ein. Wenn es fast Zeit für Ihre nächste Dosis ist, lassen Sie die vorherige Dosis aus und setzen Sie die Behandlung wie geplant fort.

Vorsichtsmaßnahmen

In einigen Fällen kann die Anwendung von Rapamycin ein höheres Risiko bergen und kontraindiziert sein. Ein Arzt wird das Medikament in den folgenden Fällen nicht verschreiben:

  • Sie sind schwanger oder stillen;
  • Sie haben eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff;
  • Sie hatten eine Leber- oder Lungentransplantation.

Angesichts der immunsuppressiven Wirkung von Rapamycin steigt während seiner Anwendung das Risiko, verschiedene Arten von Infektionen zu bekommen. Vermeiden Sie den Kontakt mit kranken Menschen, um sich selbst zu schützen. Die immunsuppressive Wirkung des Medikaments kann bis zu 6 Monate nach Ende der Behandlung anhalten.

Rapamycin (Rapacan) kann das Risiko von Blutungen erhöhen und die Wundheilung verlangsamen. Seien Sie vorsichtig beim Umgang mit scharfen Gegenständen und suchen Sie sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie Symptome wie:

  • Blutergüsse;
  • Schwarzer Stuhl;
  • Blut im Urin.

Nach einigen Daten können Menschen mit einem Body-Mass-Index von über 30 kg/m2 ein erhöhtes Risiko für eine beeinträchtigte Wundheilung bei Einnahme von Rapamycin haben.

Das Medikament reduziert die Wirkung von Impfungen. Darüber hinaus kann Sirolimus die Hautempfindlichkeit gegenüber der Sonne erhöhen. Verwenden Sie daher während der Behandlung immer Sonnencreme.

Anwendung von Rapamycin (Rapacan) während der Schwangerschaft

Normalerweise verschreiben Ärzte das Medikament nicht an schwangere Frauen, da keine Daten zu seiner Sicherheit für sie vorliegen. Tierversuche bestätigen die fetale Toxizität von Rapamycin. Ein Arzt sollte über die mögliche Anwendung des Medikaments während der Schwangerschaft entscheiden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass Sirolimus in die Muttermilch von Frauen übergeht, da relevante Studien fehlen. Einige Studien zufolge gelangt das Medikament jedoch in die Milch von Tieren. Daher kann seine Anwendung bei stillenden Frauen für das Kind gefährlich sein. Wenn Sie stillen, vermeiden Sie die Einnahme von Rapamycin und konsultieren Sie einen Arzt.

Mögliche Nebenwirkungen

Wie jedes andere Medikament kann auch Rapamycin Nebenwirkungen verursachen. Um das Auftreten von Nebenwirkungen zu verringern, befolgen Sie die Anweisungen des Arztes und überschreiten Sie nicht die verschriebene Dosierung. Die häufigsten Nebenwirkungen des Medikaments (in 10% der Fälle) sind:

  • Anämie;
  • Hoher Druck;
  • Harnwegsinfektionen;
  • Hypokaliämie;
  • Bauchschmerzen;
  • Schwellungen;
  • Kopfschmerzen;
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • Übelkeit.

Meistens hängt die Schwere der Nebenwirkungen von den individuellen Eigenschaften und der Dosierung des Medikaments ab. Wenn Sie schwere Nebenwirkungen haben oder wenn diese mit der Zeit schlimmer werden, konsultieren Sie einen Arzt.

Normalerweise führt eine Überdosierung des Medikaments zu verstärkten Nebenwirkungen. Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie die verschriebene Dosierung überschreiten und sich Ihr Zustand verschlechtert.

Rapamycin (Rapacan): Wechselwirkung mit anderen Medikamenten

Rapamycin kann mit anderen Medikamenten interagieren. Daher sollten Sie einen Arzt über alle Medikamente informieren, die Sie einnehmen. Bei Kombination mit CYP3A4-Hemmern kann das Medikament den Wirkstoff im Blut erhöhen und Nebenwirkungen verursachen. Gleichzeitig reduzieren CYP3A4-Inhibitoren die Sirolimus-Spiegel. Verwenden Sie Rapamycin nicht mit diesen Medikamenten:

  • Rifampicin;
  • Ketoconazol;
  • Voriconazol;
  • Diltiazem;
  • Erythromycin;
  • Cyclosporin.

Grapefruitsaft beeinflusst den CYP3A4-vermittelten Stoffwechsel. Vermeiden Sie ihn daher in jeder Form. Für weitere Informationen über mögliche Wechselwirkungen von Rapamycin konsultieren Sie einen Arzt oder Apotheker.

Lagerung

Lagern Sie Rapamycin bei Raumtemperatur 20 - 25°C an einem dunklen Ort außerhalb der Reichweite von Kindern und Tieren. Verwenden Sie das Medikament nicht, wenn das Verfallsdatum abgelaufen ist oder die Verpackung beschädigt ist.

Das beste Angebot für Rapamycin online auf dem Markt

Bewährte Medikamente, die eine garantierte Wirkung bieten, sind eine wichtige Voraussetzung für die Sicherheit und Wirksamkeit der Behandlung. In unserer Apotheke können Sie Rapamycin 1 mg kaufen, dessen Qualität allen notwendigen EU-Standards entspricht. Außerdem bieten wir im Vergleich zu unseren Wettbewerbern attraktive Preise an. Wenn Sie in unserer Online-Apotheke bestellen, erhalten Sie auch diese Vorteile:

  • Schnelle Lieferung;
  • 100% Anonymität;
  • Rund um die Uhr Support;
  • Bequeme Zahlungsmethoden (VISA, MasterCard, American Express oder Banküberweisung).

In unserer Apotheke können Sie Rapamycin ohne Rezept kaufen, wodurch Sie Zeit sparen und die Möglichkeit erhalten, die Behandlung sofort zu beginnen. Wenn Sie Hilfe benötigen, können Sie sich an unsere Experten wenden, die alle Ihre Fragen beantworten werden.

So kaufen Sie Rapamycin 1 mg online

Sie können Rapamycin 1 mg online in wenigen Minuten in unserer Apotheke kaufen. Dazu füllen Sie ein spezielles Bestellformular aus und geben die folgenden Informationen an:

  • Medikamentenname;
  • Dosierung;
  • Menge;
  • Lieferadresse.

Wir werden Ihre Bestellung schnell bearbeiten und an die angegebene Adresse senden. Unsere Manager sind rund um die Uhr erreichbar und helfen Ihnen bei Schwierigkeiten. Kontaktieren Sie jetzt unser Support-Team, und wir helfen Ihnen bei Ihrer Bestellung.

  • Rudi Ulph

    Ich nehme Rapamycin zur Verhütung von Nierenabstoßungen und Tumoren, und es ist das einzige Medikament, auf das ich normal reagiere.

  • Tobias Neumann

    Männlich, 50 Jahre alt. Ich nehme das Medikament nach einer Operation an meiner Niere. Während der Therapie wurde bei mir auch zum ersten Mal Arthritis diagnostiziert. Ich bin mir nicht sicher, ob es etwas mit dem Medikament zu tun hat. Aber ich habe beschlossen, darüber zu schreiben und andere zu warnen.

  • Jakob Hermann

    Rapacan war der beste Weg, um zu verhindern, dass meine Niere abgestoßen wird. Das Medikament wirkt, aber hin und wieder habe ich ziemlich starke Kopfschmerzen, so dass ich Schmerzmittel nehmen muss. Sonst keine Beschwerden.

  • Alyssa Koch

    Diagnose: sporadische Lymphangioleiomyomatose. Das Medikament hat meine Lungenfunktion erheblich verbessert. Also hat es seine Arbeit gemacht. Ich hatte wirklich niedrige Immunität, während ich Rapamycin nahm. Mit Vorsicht verwenden.

  • Nancy Vogel

    Kann dieses Medikament nicht empfehlen; bekam Harnwegsinfektionen, Hypokaliämie und hohen Druck nach der Einnahme.

  • Johanna Frank

    Seit ich das Medikament nehme, habe ich viele neue Symptome erlebt, keine angenehmen… aber ich habe irgendwie keine Wahl und sollte das Medikament nehmen, damit meine Niere nicht abgestoßen wird. Der einzige Rat, den ich geben kann, ist, nicht zu erwarten, dass die Behandlung einfach sein wird.

  • Nicole Weber

    Es ist kein harmloses Medikament, also habe ich nicht erwartet, dass die Behandlung ein Spaziergang im Park wird. Ich rate auch anderen, realistisch zu sein. Nach der Operation werde ich Rapamycin noch lange einnehmen müssen. Ich habe mich mit verschwommenem Sehen und Verdauungsproblemen abgefunden und hoffe nur, dass ich keine weiteren Nebenwirkungen erlebe.

  • Linda Schwarz

    Im Allgemeinen mag ich das Medikament. Es ist einfach einzunehmen (einmal täglich). Aber man sollte immer wachsam sein, rechtzeitig Tests machen und seinen Zustand mit dem Arzt überprüfen.

  • Kevin Richter

    Ich habe Sirolimus für eine Organtransplantation und zur Verhütung von Abstoßung genommen. Ich hatte ziemlich minimale Nebenwirkungen, fühle mich gut und werde nichts anderes ausprobieren.

  • Christian Braun

    Insgesamt verläuft meine Behandlung nach der Transplantation gut. Ich bin froh, dass mir dieses Medikament verschrieben wurde. Aber das Medikament ist wirklich hart für meinen Magen. Zuerst hatte ich Verstopfung und dann Durchfall. Wie auch immer, ich bin sicher, die Ergebnisse sind es wert.

  • Nora Lang

    Ich habe von Natur aus ein ziemlich schwaches Immunsystem, und dieses Medikament hat mich noch anfälliger für Viren gemacht. Allerdings gibt es keinen Anspruch auf die direkte Wirkung des Medikaments. Es hat seine Arbeit gut gemacht.

  • Lukas Wagner

    Im ersten Monat spürte ich alle "Freuden" der Nebenwirkungen. Ich hatte Kopfschmerzen und Verdauungsprobleme, einschließlich Übelkeit und Verstopfung. Jetzt ist meine Gesundheit in Ordnung. Es scheint, als hätte sich der Körper an Rapacan gewöhnt, und die Behandlung verläuft nach Plan.

  • Lena Meyer

    Ich bin mit der Wirkung von Sirolimus vollkommen zufrieden. Die Erholungsphase nach der Transplantation war dank des Medikaments erfolgreich. 10 von 10.

  • Klara Schneider

    Ich habe großes Glück, dass ich rechtzeitig mit sporadischer Lymphangioleiomyomatose diagnostiziert wurde... und es war nicht zu spät, die Tabletten zu nehmen. Dank des Medikaments hat sich mein Zustand stabilisiert, und ich erhole mich. Ich mag die Tendenz. Und ich hoffe, es wird nur besser.

  • Anna Fischer

    Die Tabletten wirken gut, aber man muss sehr vorsichtig mit den Regeln sein. Ich liebe fettiges Essen, und ich musste auf meine Lieblingsgerichte verzichten, weil Fett die Wirkung des Medikaments verlangsamt.

  • Sebastian Zimmermann

    Nach einer Nierentransplantation habe ich das Medikament verwendet. Nach drei Monaten der Einnahme von Sirolimus habe ich mich versehentlich mit einem Messer geschnitten. Meine Wunde heilte nach einer Woche nicht. Ich meldete dies dem Arzt, und leider musste ich die Einnahme des Medikaments abbrechen. Die Nebenwirkungen waren zu stark für mich.

  • Niklas Bauer

    Meine Erfahrung mit Rapacan begann vor 2 Jahren. Das Medikament hilft mir, mich von einer Nierentransplantation zu erholen. Aber der Preis ist meine Immunität. Ich erkrankte sehr leicht an Erkältungen.

  • Friedrich Wagner

    Mein Arzt hat mir Rapamycin verschrieben, um eine Abstoßung der Spenderniere zu verhindern. In meinem Fall wirkt das Medikament 100% gut. Ich fühle mich gut. Das einzige, was man beachten sollte, ist, dass dieses Medikament Ihr Immunsystem schwächt. Also passe ich wirklich auf mich auf. Passen Sie auf und viel Glück bei Ihrer Behandlung.

  • Helena Müller

    Leider hat das Medikament bei mir nicht gewirkt. Dadurch hat sich meine Anämie verschlimmert. Schade.

  • Johannes Schmidt

    Ich nehme jetzt seit zwei Wochen Rapacan. Mein Zustand (sporadische Lymphangioleiomyomatose) hat sich verbessert, und Hustenanfälle sind seltener geworden. Bisher habe ich keine Nebenwirkungen bemerkt. Bald muss ich mich untersuchen lassen, um den Wirkstoffspiegel in meinem Blut zu ermitteln und die perfekte Dosis zu finden.

  • Maximilian Becker

    Dieses Medikament wurde mir nach einer Nierenoperation verschrieben. Seit einem Monat nehme ich das Medikament. Jetzt ist meine Dosierung 2 mg. Bis jetzt ist alles gut. Ich habe nichts zu beanstanden. Meine neue Niere ist in Ordnung. Die einzige Nebenwirkung, die ich spürte, war eine erhöhte Sonnenempfindlichkeit. Sonnencreme hilft sehr.

Rezension abgeben
Bewertung abgeben:
Webseitenfreundlichkeit
Preis / Leistung
Versand Zufriedenheit
Empfehlung
Kundenkommentar:

Durch die Nutzung der Website apotheken24de.com erklären Sie sich mit unserer Cookie-Politik einverstanden.