Sex und Sexualität nach 60

Es ist allgemein anerkannt, dass das Sexualleben für junge Männer und Frauen bestimmt ist. In dem Bestreben, ihre physiologischen Bedürfnisse zu befriedigen, haben junge Menschen aktiv Sex und stellen mit dem Erreichen des Alters die intimen Kontakte vollständig ein.
Experten aus den entwickelten Ländern der Welt sind jedoch der Meinung, dass man im Alter nicht aufhören sollte, Sex zu haben. Und in der Regel wollen mindestens 40 % der älteren Menschen ein regelmäßiges Sexualleben führen.

Laut einer gemeinsamen Studie mehrerer deutscher Forschungseinrichtungen, darunter die Humboldt-Universität zu Berlin und das Klinikum Charité, hat fast ein Drittel der 60- bis 80-Jährigen ein aktives Sexualleben und empfindet nicht weniger Lust als junge Menschen im Alter von 20 bis 30 Jahren. Doch für viele ist dies ein Tabu und sie verweigern sich im Alter der Intimität.

Was ist das Problem der nachlassenden sexuellen Aktivität nach 60?

Die natürliche Alterung des Körpers von Männern und Frauen ist mit einer Reihe von physiologischen Veränderungen verbunden.

Frauen durchlaufen die Perioden der Menopause und der Postmenopause. In der Postmenopause kann es beim Geschlechtsverkehr zu Brennen und Schmerzen kommen, weil die für die Schmierung zuständigen Drüsen nicht mehr so gut funktionieren. Die Trockenheit der Genitalien verursacht Unbehagen, so dass die Frauen Angst haben, intim zu werden. Die Einnahme zusätzlicher Medikamente, wie Hormone oder Viagra für Frauen, hilft jedoch, diese Symptome zu bewältigen. Zu diesem Problem können Sie einen Gynäkologen konsultieren, der Ihr Problem lösen kann.

Auch Männer durchlaufen eine natürliche Alterungsphase, die von der so genannten "männlichen Menopause" begleitet sein kann. Vor dem Hintergrund eines Rückgangs des Testosterons und von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems verschlechtert sich die Erektionsfähigkeit. Vielen Männern ist dieses Problem peinlich und sie verzichten auf Intimität, obwohl sie gerne Sex hätten. Aber auch das ist kein Problem. Es gibt mehr als 30 verschiedene (für den Körper absolut unschädliche) Medikamente auf dem Markt, mit denen man dieses Problem überwinden kann.

Nach Meinung von Medizinern nimmt das Bedürfnis nach Intimität und Genuss im Laufe der Jahre nicht ab. Auch nach 65 Jahren bleibt die sexuelle Gesundheit ein wichtiger Aspekt des psychischen und physischen Wohlbefindens.

Die Fortsetzung eines qualitativ hochwertigen Sexuallebens im mittleren Alter ist jedoch das Ergebnis einer vertrauensvollen Beziehung zu einem Partner und einer guten Gesundheit.

Psychologischen Problemen, die häufig die Ursache für sexuelle Funktionsstörungen sind, muss ebenso viel Zeit gewidmet werden wie physiologischen Problemen. Der Besuch eines Psychologen und/oder eines Sexualwissenschaftlers bei Problemen im sexuellen Bereich ist also ein Muss, und zwar nicht allein, sondern zusammen mit dem Sexualpartner.

Heutzutage gibt es praktisch keine sexuelle Pathologie, mit der die Medizin nicht umgehen könnte. Deshalb schämen Sie sich nicht für Ihre Sexualität und Ihr natürliches Verlangen. Sex ist nicht nur Teil der Fortpflanzungsfunktion für die Erhaltung des Lebens. Es handelt sich um ein physiologisches Bedürfnis, das das Leben verlängert und verbessert, vor allem nach 60 Jahren.


Durch die Nutzung der Website apotheken24de.com erklären Sie sich mit unserer Cookie-Politik einverstanden.